Ich bin nicht meine Gedanken

Gepostet am Sep 15, 2010

Ich bin nicht meine Gedanken

Wer sich einmal die Zeit nimmt und seinen Gedanken zuhört, sie aus Distanz beobachtet, als wären sie nicht die eigenen, nimmt schnell einmal wahr, dass die wenigsten von ihnen wirklich interessant sind. Der Lärm im Kopf gleicht einer langweiligen Radiosendung: sprunghafte und einseitige Berichterstattung voller Wiederholungen. Wenn es einem mal schlecht geht, scheint es fast, als reiche es nicht, dass man sich schlecht fühlt, man scheint sich das Schlechtgehen auch noch dauernd bestätigen zu müssen, so dass man nach einer Weile geneigt ist auszurufen: „Hey du da oben, ich weiss schon, dass es mir nicht so gut geht. Ich hab’s schon längst kapiert! Brauchst es nicht weiter zu wiederholen!“

Aus dieser Distanz dämmert langsam die Einsicht, dass ich gar nicht meine Gedanken sein kann, vermutlich sind es nicht einmal meine Gedanken, sondern Weltraumschrott, der durch mein Bewusstsein rast, Strandgut am Ufer meines Gewahrseins. Selten, dass echte News auftauchen, wirklich gute, hilfreiche Gedanken.

Im Trubel des Alltags jedoch tendiert man dazu, den hypnotischen, fordernden, werbemässig sich wiederholenden Gedanken zu glauben und ihnen zu folgen – in die Vergangenheit, in die Zukunft, in mögliche Unglücke, Missgeschicke, peinliche Situationen, die entweder schon längst vorbei sind oder nie eintreten werden. Überall geht die Aufmerksamkeit hin, nur nicht ins Jetzt. Und wenn, dann ist man mit dem, was ist, nicht einverstanden: es sollte anders sein, das Wetter sollte besser sein, man sollte nicht arbeiten müssen, es sollte keinen Stau haben. Fertig ist das Gedankenkarussell.

Dabei ist das Jetzt meist viel wohlwollender als alle Gedanken und Bilder. Jetzt sitze ich. Ich schreibe, atme, freue mich und lächle über meine Gedanken, die über die Tastatur greifbar werden. Es ist wohltuend, sich immer wieder zurückzulehnen, die Gedanken nur zu beobachten, ohne sich von ihnen vereinnahmen zu lassen, in die Gegenwart eintauchen. Ruhe, Heiterkeit stellt sich ein, Gelassenheit.

Wer will das nicht?

Wer sich intensiver mit seinem Strandgut beschäftigen möchte – besonders dem stressigen – und mehr das lieben möchte, was ist, dem empfehle ich die 4 Fragen von Byron Katie. Denn es gibt wirklich keinen guten Grund, stressigen Gedanken Glauben zu schenken 🙂

Bei Jetzt-TV gibt es einen Eindruck von Byron Katies Arbeit „The Work“.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.