Grippe vorbeugen

Gepostet am Okt 26, 2011

Grippe vorbeugen

Damit es gar nicht erst zu einer Grippe kommt, trainieren Sie Ihr Immunsystem langfristig und natürlich mit einfachen, bewährten Methoden der Gesundheitsförderung (die Sie natürlich nicht erst im Krankheitsfall anwenden):

  • Waschen Sie sich öfter gründlich die Hände mit normaler Seife
  • Halten Sie Füsse und Nacken warm
  • Meiden Sie Zucker und raffinierte (Fertig-) Produkte
  • Meiden Sie in der kühlen und kalten Jahreszeit unbedingt kühlende Produkte wie Bananen, Ananas, Zitrusfrüchte, Joghurt, Gurken, kalte Getränke
  • Achten Sie auf Zufuhr hochwertiger Omega 3 Öle
  • Gehen Sie täglich an die frische Luft und kurbeln Sie Ihren Kreislauf an. Tageslicht fördert die Bildung von Vitamin D. Trockenbürsten regt den Kreislauf an, bringt Blut an die Oberfläche (Rötung) und stärkt dadurch die Abwehrenergie.
  • Falls Sie nicht an Herz-Kreislauf-Erkrankung leiden, sind regelmässige Saunagänge empfehlenswert.
  • Achten Sie auf genügend Schlaf.
  • Gehen Sie Stress schnell und gezielt an, holen Sie sich ggf. Unterstützung
  • Wenn Sie wissen, dass Sie sich unregelmässig / ungenügend ernähren: Besorgen Sie sich ein gutes Vitaminpräparat mit möglichst natürlichen Vitaminen und nehmen Sie es regelmässig ein

Bei den ersten Erkältungsanzeichen

  • falls sie Lifewave Pfalster haben, sie wie unter Erkältung und Lifewave beschrieben anbringen
  • reichlich Schüssler-Salz Nr. 3 (ferrum phosphoricum) und Vitamin C
  • leichte, wärmende Mahlzeiten
  • Heissen Tee mit wärmenden Kräutern (Ingwer, Kardamom, Zimt, Nelken, Pfeffer – und falls unbedingt nötig Aspirin; wärmende Kräuter und Aspirin nicht bei Kindern. Stattdessen heissen Holunderblüten-Tee oder heissen Holunderbeeren-Tee anbieten.)
  • Ansteigendes Bad (nicht bei Herz-Kreislauf-Problemen! Hier ist eher ein Fussbad angezeigt) simuliert Fieber
  • ggf. Gua Sha (mit einem Porzellanlöffel aus dem Chinaladen) Schultern und Nacken (Trapezius und Nackenansatz) bis zur kräftigen Rötung reiben und dann
  • ab ins Bett.

Falls Sie schon Fieber haben: zu Hause bleiben! Sich selbst und anderen zuliebe. Meiden Sie möglichst Grippemittel. Das Fieber zeigt, dass Ihr Körper mit dem Kampf gegen die Erreger beschäftigt ist – hindern Sie ihn also nicht daran. Unterstützen Sie ihn mit reichlich warmen Getränken, Antioxidantien und leichter Nahrung. Falls Sie meinen, trotzdem unbedingt etwas ganz Wichtiges erledigen zu müssen, beschränken Sie Ihren Aufenthalt an Ihrer Arbeitsstelle. Selbst, wenn es Ihnen – Pharma sei Dank – einigermassen gut gehen sollte. Denn Sie schwächen sich selbst, werden eher rückfällig, sind länger krank und es besteht die Gefahr, dass Sie andere anstecken. Es kostet eine Firma stets weniger, wenn nur ein Mitarbeiter ausfällt, als wenn die ganze Abteilung flach liegt.

Erinnern Sie sich an Grossmutter’s Rat: 1 Tag fieberfrei zu Hause, bevor es wieder los geht. Ein guter Rat 🙂

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.